Montag, 3. Juni 2013

Gedicht zum Tee

Nebel steigt auf,
betörender Duft,
leises plätschern in eine Schale Tee


Ein Meer aus Blumen
umschmeichelt die Nase,

nun verschwinden Raum und Zeit
und damit alles Leid

(YeMin 2007)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen