Montag, 21. Oktober 2013

Schwarztee aus China und andere Kostbarkeiten

Endlich bin ich mal wieder in den Genuss gekommen ein Päckchen voller Wunder zu bekommen. Ihr wisst bestimmt, von wem es los geschickt wurde ;)
Leider konnte ich ja nicht mit nach China, also hat Ye Min mir ein bisschen China nach Hause geschickt... nicht nur ein bisschen =)

In diesem Post geht es hauptsächlich um das Testen des Schwarztees, von dem Ye Min hier und hier schon etwas berichtet hat. Eine Probe hat mich nämlich erreicht und auch wenn ich eigentlich keinen Schwarztee trinke und auch in der Zubereitung unerfahren bin habe ich mich auf diesen Tee eingelassen.
So schaut er aus:


Er riecht süßlich nach Honig, im Hintergrund leicht säuerlich, wie ich es von Schwarztee kenne, wenn ich mal an einem rieche.
Ich habe ihn in meinem Gaiwan zubereitet und zwar sehr nach Gefühl.
Zuerst habe ich Wasser gekocht...
Oh, nein, natürlich nicht in einem Topf, sondern in meinem neuen (Ye Mins alten) Wasserkocher. Das hier ist etwas ganz ganz Herziges, das darauf wartet gekocht zu werden...
Eine richtige süße kleine Teekanne direkt aus China *.* Wie und warum sie vor Gebrauch ausgekocht werden muss, könnt ihr hier nachlesen. 

Jedenfalls habe ich das Wasser für den Tee kurz abkühlen lassen und dann den Tee aufgegossen. Ich lasse ihn meist so lange (oder so kurz) ziehen, bis mir der Geruch und die Farbe zusagen.
Wunderschön, finde ich.
In der Zwischenzeit blubbert es an anderer Stelle ganz ungemein, ich habe schon ziemlich Angst um mein Kännchen...ob es da heile rauskommt?

Hier zeige ich euch gleich noch etwas, was zu mir geflogen ist: Eine neue wunderhübsche Teeschale. Ist das Blumenmotiv nicht wunderschön? Dezent im Hintergrund betont es die Farbe des Tees durch das Licht und Schattenspiel *.*
Auf zum Verkosten:
Auf den ersten Schluck ist dieser Tee sehr süß auf der Zunge und verbreitet sich cremig im ganzen Mundraum. Von der Schokoladennote, von der Ye Min berichtet, habe ich nichts gemerkt. Ich scheine wirklich kein Schwarzteetrinker zu werden, denn mich stört der leicht bittere Nachgeschmack sehr.
In der Menge des Tees und in der Ziehzeit habe ich mehrmals variiert, aber richtig warm werde ich leider nicht mit dem Tee. Vielleicht muss ihn mir ja mal jemand zubereiten? *wink zu Ye Min*

Ich finde ja die Teeblätter nach dem Aufguss auch sehr hübsch:
Hiermit schließe ich meinen Post. 
Ob das Teekännchen überlebt hat, und wie es mit meiner Beziehung zu Schwarztees weiter geht, das erfahrt ihr in der nächsten Folge =P

Herbstliche Grüße,
Atessa 

1 Kommentar:

  1. Ich glaub immer noch nicht das ich die Kanne freiwillig weggegeben habe. Ist ist so süß!! :D

    AntwortenLöschen