Dienstag, 23. September 2014

Große (oder klitzekleine...) Katastrophe

Es ist grauenvoll.
Seit Juli gibt es nun mein neues Teereich, mit "Eichi", dem Teetisch.
"Eichi", den mein Bruder vor dem Verbrennen gerettet hat, "Eichi", der liebevoll von ihm aufgearbeitet wurde, geschliffen und geölt.
"Eichi", der zwei Wochen draußen in Quarantäne stand. Wegen möglicher Holzwürmer, kommt ja schon mal vor, nach so über 10 Jahren bei Wind und Regen draußen.
Ich habe die Hoffnung gehegt, dass sich nichts tut in meinem geliebten Teetisch.

Aber was musste ich sehen, als ich frische Blumen auf den Tisch stellte?!
Feinen Holzstaub, ein richtiges Häufchen!
G-R-A-U-E-N-V-O-L-L!!
Zudem war es einen Tag, nachdem mein Bruder ins Krankenhaus musste. Dementsprechend verzweifelt und traurig war ich.
Ganz schnell habe ich "Eichi" mitsamt Weinkiste nach draußen gestellt, wo wir dem Holzwurm, diesem winzigen Wesen, zu Leibe rücken. Korrekt ist es wohl die Larve des Gemeinen Nagekäfers, bei mir ist er sogar "gemein" im weiteren Sinne.
Ich bin ja überhaupt kein Freund von Chemie und ich weiß auch gar nicht, was mein Paps mit "Eichi" anstellt, um ihn schädlingsfrei zu bekommen, aber ich hoffe so sehr, dass ich meinen Teetisch wieder bekomme!
Mein Dasein friste ich nun hinter einem behelfsmäßigen Tisch...
Auch nicht schlecht...aber nicht das, was ich will.
Ich melde mich, sobald es Nachricht von der Holzwurm-Front gibt.

Gruß,
Atessa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen