4tes Advent Gewinnspiel - Gewinner vom 2ten Advent

Auch das letzte Lichtlein brennt und es gibt für dieses Jahr das letzte Gewinnspiel.

Der Gewinner des 2ten Advent steht fest, es ist:

Ingo
(Bitte lass mir Deine Adresse an inga (at) yemin.de zukommen)


Alle Gewinne werden im neuen Jahr versand auch die Gewinner der letzten beiden Gewinnspiele lose ich erst im neuen Jahr aus. Den nun ist erst einmal Weihnachten angesagt.

Heute habe ich 2 Hauptgewinne für euch. 
Als erstes Set verlose ich diesen wunderbaren Gaiwan mit einem Seerosenblatt Teeboot.

 















Dazu eine persönliche Teeschale und, damit der Tee auch wirklich gelingt ein Stück Bambuskohle. Desweiteren gibt es von "Thirsty" für euch noch einen Tie Guan Yin von Ihrem letzten China Besuch im Noverber dazu.

Set 2 ist etwas kleiner aber trotzdem einen Blick wert. 
 Es besteht aus einem kleinen grünen "Teeboot", eine persönliche Teeschale und einem Stück Bambuskohle. Der Gaiwan ist leider nicht dazu.


Zu beiden Preisen gibt es auch dieses Jahr wieder den limitierten Teekalender dazu. Den gibt es nirgens zu kaufen, nur zugewinnen.

Viel Spaß beim mitmachen.

Jahresrückblick - thirsty

Yemin schlug vor,dieses Jahr einen Jahresrückblick zu schreiben. In dem Moment dachte ich "oh nein". Es ist doch nichts wirklich aufregendes passiert.
Aber kaum das ich eine Schale Tee in der Hand hielt und mich an den Gedanken gewöhnt hatte etwas zu schreiben, fielen mir die Urlaube ein, und die ganzen Teeutensilien und die Tees,die ich dieses Jahr kaufte.

In diesem Jahr habe ich viele neue Schätze erworben:


30 Jahre altes Porzellan- Teeset


Neben dem schönen Pfingstrosen Teeset von Yang , habe ich noch diese schönen Teeutensilien in Berlin gefunden.



Die kleine Dame oben rechts war ein Geschenk :)

links: kleine japanische Kanne vom japanischen Weihnachtsmarkt
rechts: Umgießkanne aus der Nähe von Aachen






 Aus meinem Hong Kong Urlaub im Herbst habe ich diese Schmuckstücke erworben.



links: dieses Set bekommt Yemin 

links: die weiße Kanne mit den Bechern bekommt eine Kollegin,
die dieses Jahr auf den Tee Geschmack gekommen ist

Teeschalen aus dem Nan Lian Garden ( Hong Kong)

Teeschalen vom Nachtmarkt ( Hong Kong)



Dabei musste ich feststellen, das Hong Kong kein billiges Teepflaster ist. :)
Da ich mein Teetisch immer wieder gerne anders und neu dekoriere, bin ich auch immer auf der Suche nach ansprechenden Accessoires.
Einige der Kannen werden bald ein anderes "zu Hause" bekommen.





Schildkröte und Tiger wurden aus der Tagua Nuss gefertigt ( auch bekannt als pflanzliches Elfenbein).

Ich will euch nicht vorenthalten, das ich in diesem Jahr eine Menge, wirklich eine große Menge an Tee gekauft und auch vernichtet habe. Einige male waren es auch Yemins Tee ( zwei Wochen Teeurlaub in Aachen) ;).



Ich wünsche euch zum Schluss allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2016.
Ich würde mich freuen, wenn ihr uns auch 2016 rege besucht.

Eure Thirsty


3. Advents-Gewinnspiel - Gewinner 1 Advent [geschlossen]

3. Advent? Ich kann es wirklich nicht fassen wie die Zeit rast.
Diese Woche bekam ich ein Teepäckchen aus Taiwan. Es ist ja nicht so, als wenn ich nicht schon ein riesiges Teeregal + Geheimfach (upps löscht das aus euren Gedanken) habe.
Nein, ich muss ja noch mehr bestellen wollen.
Ich bin einfach zu Neugierig wenn es um Tee geht, und ja, ich habe noch andere Lebensinhalte außer Tee... Teekeramik, Teetischware, Teemusik...

Bevor wir ins nächste Gewinnspiel gehen, möchte ich den Gewinner der tollen Siam-Sample Box und eines Teekalenders bekannt geben:

EIKE

(bitte schick mir Deine Adresse an inga (at) yemin.de)

 Nicht vergessen, bis nächste Woche Samstag 23:59, könnt Ihr noch den Gewinn vom 2ten Advent abgreifen.

So also zum jetzigen Gewinn.

Mitte des Jahres durfte ich in der Frankfurter chinesischen Botschaft Tee zubereiten. Ich durfte die Tees von Greens-Germany zubereiten. Besonders der RuYi  Schwarztee von Emerail hatte es mir angetan.

Diesen dürft Ihr nun auch trinken. Na zumindest der Gewinner.
Außerdem bekommt der Gewinner noch, ebenfalls einen Tee von Emerail, noch den First Class Grünen Tee. Beide Tees sind in wunderbaren Maisstärke-Teebeuteln untergebracht, diese sind zu 100% Biologisch abbaubar.

Wer Teebeutel nicht mag, der kann die Blätter auch entnehmen und so aufbrühen. Die Qualität ist wirklich gut.
Der Gewinner erhält außerdem, wie jedes Jahr, meinen einzigartigen Teekalender dazu.

Diesmal habe ich auch einen 2ten Preis und zwar nur einen Teekalender. Macht also fleißig mit, ich drücke euch die Daumen.

Sagt mir welcher Tee darf bei euch dieses Jahr zu Weihnachten nicht fehlen? Oder muss es Kaffee sein?



Ich bedanke mich bei Greens-Germany das sie so großzügig diesen Gewinn ermöglichen.
Schaut doch einmal bei Greens-Germany vorbei www.greens-germany.de
Ihre Tees findet ihr auch bei Amazon



Teilnahmebedingungen:

- Offen für alle Leser aus Europa.

- Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Ein Los für einen Kommentar pro Person, mehrfache Kommentare werden nicht gezählt
- Zwei Lose, wenn Ihr in eurem Blog oder bei Facebook über das Gewinnspiel berichtet. Link bitte in den Kommentar. 
- Ein Name muss im Kommentar enthalten sein
- Nach der Auslosung und dem gewonnenen Gewinnspiel sendet mir innerhalb der nächsten 3 Tage   eine Email mit eurer Versandadresse. Sollte das nicht passieren bekommt der nächste den Gewinn.

- Einsendeschluss ist Sonntag, der 19.12.2015 um 23:59 Uhr

Jahresrückblick - YeMin


2015 war ein ziemlich kurzes Jahr für mich. Es war ereignislos und voller Ereignisse.
Hört sich komisch an, ist es auch. Ich habe bei einem Da Hong Pao heute, mein Jahr Revue passieren lassen. Bis auf ein paar Ausflüge gab es nichts wirklich nennenswertes und doch, mein kleiner Teemeister wächst und gedeiht so schnell das man mit den Ereignissen kaum nach kommt. Fast sagt er schon Mama, läuft wie ein Wirbelwind und entdeckt die Welt. Das ist so spannend. Seit neustem sitzt er an kalten Tagen auf meinem Schoß, mit einem Buch und trinkt eine Schale Tee mit mir. Stark verdünnt aber er genießt es sichtlich.
Somit komme auch ich wieder mehr dazu den Tee zu vernichten und gebührend zu testen.

2ter Advent Gewinnspiel [geschlossen]


2ter Advent und Nikolaus! Zwei in einem, da habe ich mir etwas besonderes für euch einfallen lassen aber dazu weiter unten.


Die letzte Woche hatte ich wenig Zeit zum Teegenuss, Kind krank, Mann auch und Mama muss den Laden schmeißen. Ein bisschen kratzt der Hals aber es mag auch, bei all den Kranken, nur die Einbildung sein.
Eine kleine Teepause bietet sich da an. Ich liebe es meinen Teetisch nach Gemüt zu schmücken.
Ich suche mir alles Zubehör zusammen und dekoriere mein Teeensemble.
Das gibt mir das Gefühl das jede "Teezeremonie" und damit jeder Tee, möge es auch der selbe sein, immer etwas besonderes ist. Jede Teestunde einzigartig.

Gut helfen da diese Teedeckchen, die ich seit diesem Jahr selbst nähe. Nicht weil ich sie nicht kaufen könnte, sondern weil es mir Spaß mach neue Muster und Kompositionen zu entwerfen und jedem Ensemble ein neues Gesicht zu geben. Kennt Ihr die Deckchen?
Ich gebe zu ich hab Sie mir beim Teamaster, sorry Stephane, abgeschaut.
Er hat immer so tolle Decken und Ensemble das man sich gern inspirieren lässt.


Meine Deckchen habe ich noch ein bisschen erweitert. Ich bin ja kein Profi im nähen und doch finde ich das diese mir sehr gut gelungen sind. Es muss wohl die Liebe zum Tee sein die mich kreativ werden lässt.
Es sind keine einfachen Deckchen mehr sondern sie können auch zum verstauen und zum Schutz des Teebesteckes verwendet werden, außerdem gibt es in jedem Set noch ein "Teekannen-Abtropf-Tüchlein/Deckchen/Untersetzer" dazu und einen "Teebesteckhalter". Zum heutigen Set habe ich auch noch ein Teetuch entworfen. Also kommen wir dann zum Gewinnspiel.

Ihr könnt heute ein tolles Teewäscheset von mir gewinnen.
Es ist eines der schönsten die ich gemacht habe. ich gebe es nur ungern ab.
Geschenke die man selbst behalten möchte sind immer die schönsten.
Schaut selbst:

zusammengerollt
Das Deckchen besteht aus grauem festen Stoff und für das Highlight habe ich einen Libellenstoff aus Japan genommen. Extra in Japan bestellt. Ich liebe Libellen.
Man kann das Deckchen mit zweit Bändern zubinden, so das nichts herausfällt.
Die Rückseite hat einen festen schwarzen Stoff und ein kleines Täschchen zum verstauen des Teebesteckes. Die festen Stoffe lassen die Decke nicht wegrutschen.


Rückansicht

Ich hoffe Ihr macht fleißig mit und freut euch, eure Teeutensilien einmal anders zu präsentieren.

Um das Set zu gewinnen sagt mir einfach was euch an meinem Blog besonders gut gefällt und was Ihr verbessern würdet. Gern auch TEEmenwünsche rund um den Tee.

Einige Deckchen mehr findet Ihr hier:
Yemin - Chabu Tablecloth

Teilnahmebedingungen:

- Offen für alle Leser aus Europa.

- Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Ein Los für einen Kommentar pro Person, mehrfache Kommentare werden nicht gezählt
- Zwei Lose, wenn Ihr in eurem Blog oder bei Facebook über das Gewinnspiel berichtet. Link bitte in den Kommentar. 
- Ein Name muss im Kommentar enthalten sein
- Nach der Auslosung und dem gewonnenen Gewinnspiel sendet mir innerhalb der nächsten 3 Tage   eine Email mit eurer Versandadresse. Sollte das nicht passieren bekommt der nächste den Gewinn.

- Einsendeschluss ist Sonntag, der 27.12.2015

Jahresrückblick 2015 – Atessa


Wie bereits im letzten Jahr ist nun auch auf meinem Teetisch ein wenig Weihnachten eingezogen.
Es ist gemütlich geworden und man kann ohne Reue Stunden mit Teetrinken verbringen, weil es draußen ungemütlich, kalt und dunkel ist. Endlich lohnt es sich wieder, Kerzen anzuzünden und die dunkleren Tees herauszusuchen.


1 Advents Gewinnspiel 2015 [geschlossen]

Das Jahr ist rum und die Weihnachtszeit beginnt wieder. Es ist Zeit sich Gedanken um Weihnachtsgeschenke zu machen oder einfach nur das Weihnachtsgefühl zu genießen. Wie jedes Jahr bin ich auch diesmal noch nicht in Weihnachtsstimmung. Obwohl ich diesmal rechtzeitig angefangen habe das Gewinnspiel vorzubereiten.
Ich freue mich auch diesmal wieder ein paar tolle Partner für dieses Gewinnspiel gewonnen zu haben.

Legen wir also Los mit dem ersten Partner.
Der ist diesmal Siam-Tee.
Schon lange verbindet mich mit Thomas, dem Besitzer des Shops, eine Online Freundschaft. Oft tauschen wir uns über den ein oder anderen Tee aus. Es freut mich daher, euch seine Tees näher bringen zu können.
Die Tees bei Siam-Tee stammen nicht nur aus Thailand sondern kommen auch aus z.B Japan und China.
Thomas legt großen Wert auf die Qualität seiner Tees und steht hinter jedem einzelnen.
Ich selbst habe einmal einen wunderbaren schwarzen, gerollten Tee bei ihm erworben. Ich hebe mir die letzten Krümel dieses Schatzes für den einen oder anderen besonderen Moment aus.

Ihr dürft die Tees von Siam-Tee kosten und könnt eine Sample Box eurer Wahl gewinnen.






Alles was Ihr dafür tun müsst, sagt mir per Kommentar, welche Sample Box euch am besten bei Siam-Tee gefällt und welche Ihr gewinnen wollt.
Auch dieses Jahr gibt es wieder den streng limitierten YeMin-Tea-Kalender zu jedem Gewinn dazu.



Teilnahmebedingungen:

- Offen für alle Leser aus Europa.

- Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Ein Los für einen Kommentar pro Person, mehrfache Kommentare werden nicht gezählt
- Zwei Lose, wenn Ihr in eurem Blog oder bei Facebook über das Gewinnspiel berichtet. Link bitte in den Kommentar. 
- Ein Name muss im Kommentar enthalten sein
- Nach der Auslosung und dem gewonnenen Gewinnspiel sendet mir innerhalb der nächsten 3 Tage   eine Email mit eurer Versandadresse. Sollte das nicht passieren bekommt der nächste den Gewinn.

- Einsendeschluss ist Sonntag, der 13.12.2015

Advent, Advent - Gewinnspiele 2015



Ihr Lieben, es ist wieder so weit. Auch dieses Jahr könnt Ihr wieder tolle Sachen an jedem Adventssonntag gewinnen. Ich freu mich auf jeden, der mitmacht und dabei ist.


Ausgetrunken #3 - Thirsty

Es ist soweit, die drei Monate sind schon wieder um.

Diesmal habe ich nicht so viel Tüten geleert wie sonst, nicht etwa aus Teemangel oder weil ich weniger Durst hatte, sondern es lag eher daran das ich mich diesmal auf die Tees der Anderen konzentrierte.

Yemin und Atessa durften ihre Vorräte mit mir teilen. Ich habe mich mal kurz für zwei Wochen bei Yemin einquartiert, und mein Durst war schwer zu stillen.
Yemin wird in ihrem nächsten Ausgetrunken -Post ausführlich darüber berichten.


li. Milky Oolong, mitte Ali Shan, re. oben Alishan, re unten Tien Chi

Der Milky Oolong ist wieder mit dabei. Den trinken meine Freunde und ich sehr gerne. Dann habe ich einen Ali Shan aus dem Teehaus Cöln gehabt. Er war sehr lecker, hatte ein fruchtiges Aroma.
Dann hatte ich einen High Mountain Ali Shan Oolong aus Taiwan bei Zen8Tea bestellt. Er hat leichte Röstaromen. Ein sehr empfehlenswerter Tee.
Der Tien Chi ist ein sehr grüner Oolong, aus dem Teesalon in Berlin. Er schmeckt am ehesten wie Frühlingswiese. Es ist ein teurer Tee,, den ich nicht nochmal kaufen würde.

Während ich diesen Beitrag schreibe, trinke ich einen Alishan, der starke Röstaromen hat ( auch bei Zen8Tea bestellt).



Kokedama - Mooskugeln

Kokedama heißt übersetzt aus dem japanischen einfach nur "Moosball".
Die kleinen haben es in sich. Ich weiß gar nicht mehr wo ich das erste mal auf diese wunderhübsche Idee gestoßen bin aber es lies mich lange nicht los. Zu kaufen gibt es das hier in Aachen natürlich nirgends. Ist ja auch keine Großstadt und hier gibt es nur Standard Zeug. Also hieß es für mich selber machen.


Kokedama sind, wie der Name schon sagt, Mossbälle die eine kleine Pflanze beherbergen. Sie sind sozusagen der Blumentopf.
Das finde ich wunderschön, ersten duftet das Moos nach Natur und zweitens braucht man, wenn überhaupt, nur einen kleinen Teller um die kleinen Pflanzen aufzustellen oder aufzuhängen.


Gegossen werden diese kleinen Bälle indem man sie einmal die Woche Badet. Dann zieht sich das Moos mit Wasser voll und spendet der Pflanze ausreichend Wasser. Außerdem besprühe ich die beiden täglich mit etwas Wasser. Dann duften Sie wundervoll nach Erde.


In den ersten Moosball habe ich diese Glockenblume gesetzt. ein schöner Farbkontrast zum grünen Moos.



Ich weiß nicht ob sie dort lange hält uns nächstes Jahr wieder blüht aber die letzten 3 Wochen gab sie einen wunderschönen Farbtupfer auf meinen Tisch. Das war mein erster Kokedama versuch. Nicht ganz rund der Ball aber schön.




Als zweites habe ich mich für diesen Farn entschieden. Er passt einfach zu jedem Tee-Ensemble. Dieser Ball ist mir schon besser gelungen und vor allem runder und kleiner geworden.
Ich hätte noch mehr von diesen wunderschönen Kokedamas produziert aber leide weiß ich nicht wohin damit.



Außerdem würde ich das besprühen außerhalb des Teetisches vergessen also sind es erst einmal nur 2 aber weitere werden sicher folgen.
Ich möchte auch gern welche aufhängen aber auch da habe ich noch keinen richtigen Platz gefunden.




Wie gefallen euch die beiden? Könntet Ihr euch diese als Deko vorstellen?



Rou Gui Wuji (Yancha) - Herbstlaub und Zimt Geschmack


Es sind die letzten Tage im Herbst, die bunten Blätter werden braun und wie sich die Natur verändert, so verändert sich auch meine Vorliebe bei der Teeauswahl. Die Zeit ist reif für mehr Wärme und gerösteten Tee.

Felsen-Tee aus Wuji und nachgerösteter Oolong aus Taiwan sind bei mir die meist aufgebrühten Blätter im November. Wer schon Einmal Yancha (Felsen-Tee) getrunken hat weiß, dass dieser Tee geschmacklich von Schwarztee weit entfernt ist, aber dennoch einen hohen Fermentationsgrad aufweist. Alle Yancha eint eine mineralische Grundnote. Man sollte dieses spannende Tee-Genre nicht außer Acht lassen. Wie bereits angekündigt möchte ich Euch heute meinen aktuellen Lieblings Yancha (Felsen-Tee) vorstellen, den ich hier im Park, auf einem bemoosten Stein, mit Gingkoblättern und Kapuzinerkresse arrangiert habe.

Es handelt sich um einen Rou Gui aus Wuji, den ich bei Nong Cha in Brüssel erworben habe. Dank der großen Auswahl an Felsen-Tee bei Nong Cha, konnte ich auch schon einige Genre-Vertreter, wie „Da Hong Pao“, „Gao Cong“, „Shui Xian“ etc. probieren und vor Ort verkosten. Vielleicht schaffe ich es demnächst einen kleinen Überblick zu schreiben. 

Aber zunächst zu meinem Favoriten:


Optik:
Es sind breite, nahezu unbeschädigte, leicht gefaltete Blätter die Anlass geben zur Annahme, dass dieser Tee sehr sorgfältig gepflückt und verarbeitet wurde. Die Farbe der Blätter ist gleichmäßig dunkelbraun, nur an der Innenseite etwas heller. Das braune Herbstlaub kommt mir wieder in den Sinn.


Nase:
Schon in trockenem Zustand riecht der Rou Gui komplex-röstig, dunkel, ja fast schon wie schwarze Schokolade. Frisch aufgegossen duftet der Tee nussig-weich, nach Karamell, Honig und Erde. So ein dicht verwobener Duft, dass er fast schon sirupartig zäh zu sein scheint. Doch Optik und Geruch verraten fast nichts über den tatsächlichen Geschmack.

Zunge:
Der Tee überrascht durch seine realistische Zimtnote und dem Wechselspiel aus weichen und kantigen Akzenten. Die Assoziationen reichen von mineralischen Noten, über Zimt bis hin zu würzigem Brot. Aber auch orange, vollreife Früchte lassen sich erahnen. 

Mundgefühl:
Im einen Moment samtig-weich, nicht kratzig... im anderen Augenblick vollmundig-kantig, wird auch das Mundgefühl durch die kontrastreichen Röstnoten dominiert.

Abgang:
Ein Nachhall lang anhaltend und schwer zu fassen. Ich denke an Waldhonig, Blüten, trockene Hölzer und immer wieder Zimt! 














Fazit:
Ein robuster Teecharakter nicht für jeden Tag, aber genau das Richtige um an stimmungsvollen Herbsttagen, Geschichten zu lauschen. 



















Tee Genre:        Yancha Felsen-Tee
Varietät /Kultivar: Rou Gui 
Terroir:         Wuji Gebirge 
Händler/Artikelbezeichung: Nong Cha - Wuji Rou Gui Grade A 
Saison:         Frühjahr 2013
Gramm:         7
Tool: Shui Ping 135 ml von „Life in a Tea Cup“
Temperatur: 95° Celsius

Aufgüsse: 5 Mal

Wen Shan Bao Zhong - Tee zart wie ein Hauch


Frischer grüner Tee und leicht anfermentierter Oolong sind eine vergängliche Angelegenheit. Besonders flüchtig sind die Aromen, daher ist er auch nicht übers ganze Jahr verfügbar.
Es wird also schleunigst Zeit die letzten paar Gramm für dieses Review aufzubrauchen, ehe der Tee zu alt wird.


Es handelt sich um 5 gramm Wen Shan Bao Zhong „Competiton Grade“. Scheinbar ein Hochland Bao Zhong, der laut  Taiwan Teacrafts irgendeinen lokalen Wettbewerb gewonnen hat. Sei´s drum... die Blätter sind vielfarbig, offen anstatt zu Kugeln gerollt und wirken etwas zerbrechlich.


So empfindlich der Tee wirkt, so sollte er auch mit auf 85° temperierten, weichem Wasser aufgebrüht werden. Außerdem habe ich meine Celadon-Teekanne ausgewählt, denn sie hat für grünen Tee, sowie für leicht fermentierten Oolong die idealen Wärmeleiteigenschaften.  Dann ist der erste Aufguss klar, hell und lindgrün, wie ein Zitronenfalter.  

Die Nase ist passenderweise zitrisch, floral, ganz leicht butterig und der Duft ebenso weich in der Anmutung. Der Eindruck passt perfekt, ich bin schon gespannt auf den Geschmack. 

Auch auf der Zunge wird der Tee der Erwartung gerecht. Eine Blütenpracht, fröhlich fast schon beschwingt, duftig und grün, hat die Flüssigkeit eine ganz leichte Textur. Das Mundgefühl ist absolut mild, von Astringenz nichts zu spüren. Ein leichter, unkomplizierter Tee, von dem ich literweise trinken könnte. Nach drei Aufgüssen ist die Freude leider auch schon vorbei. 


Der Abgang ist langanhaltend und blumig. Nicht wie Jasmin Tee, weniger greifbar, eher ätherisch frisch. Erfrischend und klar wirkt das Geschmackserlebnis. 

Mit diesem Tee kann man nichts falsch machen, nicht opulent komplex, aber fein und klar.

Daten:

Tee Genre:        Oolong Tee
Varietät /Kultivar: Bao Zhong 
Terroir:         Hochland Tee aus Taiwan (WenShan) 
Hersteller: Taiwan Teacrafts Lot 431
Saison:         Frühjahr 2015
Gramm:         5
Tool: Celadon Lin´s Ceramic Studio 200 ml
Temperatur: 85° Celsius
Aufgüsse: 3 Mal

auf der Suche nach (Tee) Wasser - Teil 2


Irgendwie verrückt, Todkrank aber der Teedurst oder die Wissbegierde ungehindert!
Diesmal führte mich mein Weg nach Belgien zu einer Wasserquelle in der Nähe von Brüssel.
Da Thirsty mich gerade besuchte, nahm ich sie und das Teezeug mit und wir verbrachten einen Vormittag bei der Quelle.



1,5 Std. fährt man von uns aus bis dahin, berechnet man die Benzinkosten, dann ist es ein sehr teures Wasser. Es muss sich also lohnen und das tat es auch aber beginnen wir doch am Anfang.



Wir waren es leid auf der Couch zu hocken, beide verschnupft und mit Kopfschmerzen geplagt. Doch was hilft am besten gegen so einen Virus, den uns übrigens der kleine Teemeister eingebrockt hat? Frische Luft!
Es war ein  kalter und nebliger Tag, irgendwie etwas romantisch als die Nebelschwaden über die Autobahn zogen. Kalt, klar aber wir waren warm angezogen und mit Decken ausgestattet.
Das Navi führte uns direkt zur Quelle, leider wurde die Straße durch eine Baustelle verstellt. Kurz vor dem Ziel war kein weiterkommen. 100m lang war die Baustelle aber wir kamen einfach nicht durch und es waren nur noch 3 Kilometer. Laufen?
Mit den Wasserkanistern? Zur Not auch das!
Zum Glück fanden wir ein paar nette Damen die uns einen abenteuerlichen Weg durch den Wald und die Felder führten.


Wir kamen direkt hinter der Baustelle raus und fanden somit unseren Weg.


Für diesen Ausflug wählte ich ein simples Teeset. Die Kanne und die Becher, mit den zarten und feinen Blüten, sind ein starker Kontrast zu diesem Wetter. Sie würden eher in den Frühling passen als zu diesem kalten Herbsttag.
Ich möchte irgendwie die Kälte noch nicht ganz zulassen und versuche es mit zarten Farben zu vertreiben.
Der Tee jedoch, ein stärker fermentierter und geröstete Dong Ding, passte hervorragend zu dem Wetter.


Die Quelle liegt nicht weit von der Strasse entfernt, etwas versteckt hinter Bäumen. Die Gegend lädt zum spazieren gehen ein. Leider hatten wir keine Zeit da wir den kleinen Teemeister wieder, am frühen Nachmittag, in Empfang nehmen mussten.




Direkt vor der Quelle befindet sich eine Bank auf der wir uns ausbreiteten.
Immer wieder kommen Leute vorbei und füllen sich Wasser für den Hausgebrauch ab.
Sie schauen uns verwundert an wir wir unsere kleinen Schalen befüllen und genüsslich das warme Blattwasser trinken.
Es ist kalt aber der Tee wärmt uns.





Das Wasser schmeckt weich und süß. Es macht den Tee ebenfalls süßer. Ich würde das Wasser noch ein wenig besser als das der Erftquelle bezeichnen. Irgendwie klarer und reiner und auch der Geschmack ist klarer und voller Energie.