Donnerstag, 19. März 2015

Teezubereitung nach Kung Fu Art

Heute stelle ich euch eine Art der Kung Fu Tee -Zeremonie vor. Kung Fu kennt jeder von uns. Es ist eine Kampfkunst.
Einige werden sich fragen was Kampfkunst und Tee gemeinsam haben.
Und ich sage, es gibt Gemeinsamkeiten!

Wie im Kung Fu verbirgt sich auch beim Tee zubereiten jede Aktivität, die mit Zeit und Mühe zu einem meisterhaften Können führt.

Also warum Kung Fu Tee Zeremonie?
Diese Art des Teetrinkens stammt aus der Provinz Fu Jian, wo auch der feinste Oolong Tee beheimatet war. Mittlerer Weile gibt es viele andere Anbau Gebiete mit erstklassigem Oolong Tee, man nehme nur die Taiwan Tees.




Wichtig bei der Teezubereitung ist eine schnelle Durchführung der vielen einzelnen Handgriffe.
  • Das Wasser muss sehr heiß sein ( am besten 100°C )
  • Die Teemenge ist größer, dafür die Ziehzeit kürzer. Dennoch ist der Aufguss um ein Vielfaches stärker, als bei einer gewöhnlichen Zubereitung und der Geschmack viel zarter, kann aber auch schnell bitter werden, mit süßem Nachgeschmack.
 Was braucht man alles für eine Kung Fu Zeremonie?
  • Zwei kleine Tonkannen
  • kleine Teebecher
  • evtl Riechbecher
  • dazu eine aus Ton, Metall oder Holz angefertigte Teeplatte
  • einen Auffangbecken, indem sich während der Zubereitung gebrauchtes Wasser sammeln kann
  • Accessoires
Teetisch

Teewurzel

Accessoires





 




Nun zur Zeremonie selbst:
Gastgeber und Gäste sitzen während der gesamten Zeremonie um den Tisch herum. Der Gastgeber nimmt die Position des "Tee-Meisters" ein und bereitet den Tee zu.
Wenn das Wasser zu kochen beginnt, ist der Zeitpunkt des Aufgießens gekommen.

TEEKANNE UND TEEBECHER ANWÄRMEN!

Bevor man die Teeblätter in die Kanne gibt, wird diese mit kochendem Wasser gefüllt.
Das überlaufende Wasser wärmt die Kanne von außen. Die Kanne wird zugedeckt und man wartet
5 Sekunden. Anschließend gießt man das heiße Wasser aus der Kanne über die Teebecher und lässt sie stehen, bis auch sie warm sind.
Nachdem man nun alles vorbereitet hat, beginnt man mit dem Tee trinken.


DER ERSTE AUFGUSS:
  • Kanne mit mindestens 1/3 Tee füllen
  • Trinkbecher leeren
  • Kanne mit heißem Wasser füllen → mit kreisenden Handbewegungen, die Teeblätter müssen mit Wasser bedeckt sein
  • Kanne zudecken und von außen mit heißem Wasser übergießen
  • dieser erste Aufguss wird sofort in die Trinkbecher gefüllt, jedoch nicht getrunken, sondern (später!) weg gegossen. (dieser Punkt ist Optional, gute und hochwertige Tees brauchen diesen Schnitt nicht unbedingt)
Dies wird auch allgemein als Teewäsche bezeichnet, andere sagen das der Tee geweckt wird und das heiße Wasser die entfaltung der Blätter aktiviert.











DER ZWEITE AUFGUSS:
  • Kanne sofort wieder mit heißem Wasser füllen, schnell zudecken und den Tee nun 30 Sekunden lang ziehen lassen
  • Währenddessen begießt man die Kanne wieder von Außen mit heißem Wasser
  • Jetzt erst gießt man den ersten Aufguss aus den Teebechern in das Auffangbecken
  • Trinkbecher nebeneinander stellen und den Tee über den Bechern in einer Kreisbewegung einmal in die eine, dann in die andere Richtung eingießen, so dass die Becher nach und nach voll werden
  • so wird gewährleistet, dass in allen Bechern die gleiche Teequalität ist
  • würde man die Becher nacheinander füllen, wären Konzentration und Geschmack des Tees im ersten Becher weniger gut, als im Letzten
  • andere Möglichkeit wären zwei temperierte Kannen zu verwenden
  • der Tee wird von der ersten in die zweite Kanne gegossen und daraus nacheinander in die einzelnen Becher gefüllt
DIE WEITEREN AUFGÜSSE:
  • Ein weiterer Aufguss wird vorbereitet
  • es wird geprüft, ob die Kanne noch warm ist, wenn nicht, von außen mit heißem Wasser begießen
  • den Tee danach aufgießen
  • der Tee zieht jetzt 10 Sekunden länger, als beim ersten Mal, also ca. 40 Sekunden
  • in der Zwischenzeit temperiert man die Becher wieder, indem man sie mit heißem Wasser füllt
  • diesen Vorgang kann man bis zu 7 mal wiederholen, bei einem guten Oolong sogar noch öfter
  • bei jedem Aufguss zieht der Tee ca. 10 Sekunden länger  und jedesmal wird peinlichst genau auf den Wärmezustand der Kanne und der Becher geachtet
  •  
SO WIRD DER TEE GETRUNKEN:
  • die kleinen Teebecher verführen dazu, den Tee mit einem schnellen Schluck auszutrinken, dies entspricht aber nicht der Tradition und würde das Ziel verfehlen, nach der sorgsamen Zubereitung, vollkommenem Aroma und den feinen Geschmack zu genießen
  • man kostet den Tee langsam und gemäß einiger Regeln
DIE REGELN:

1.Reihenfolge des Einschenkens
  •  zuerst die älteren wichtigen Persönlichkeiten und Lehrer
  •  dann die Freunde und zum Schluss man Selbst
  •  erst wenn alle Becher gefüllt sind, beginnt man zu Trinken
2. Haltung des Teebechers
  •  der Teebecher wird beim Trinken mit Zeigefinger und Daumen am Becherrand gegenüberliegend gehalten
  • mit dem kleinen Finger stützt man den Becher von unten
  • so kann man das heiße Gefäß sicher halten, ohne sich zu verbrennen und Tee zu verschütten
3. Genug Tee
  • wer keinen weiteren Tee haben möchte, stellt seine Tasse umgekehrt auf den Tisch


4. Trink-Regeln
  • Schlürfen des Tees ist wichtig, wie die Zubereitung
  • erst riecht man den Tee über der Tasse
  • dann nimmt man einen kleinen Schluck und atmet gleichzeitig durch den Mund ein
  • vor dem Schlucken wird der Tee im Mund degustiert
  • den restlichen Tee auf einmal aus dem Becher trinken
5. KOMMUNIKATION
  • nach jedem Becher Tee unterhält man sich eine Zeitlang, erst dann wird der nächste Aufguss vorbereitet
DREI VERBOTE FÜR DIE KUNG FU ZEREMONIE

Tee nach Kung Fu Art ist stark konzentriert, nicht nur was die Geschmacksstoffe anbelangt, sondern auch im Hinblick auf seinen Inhalt, also die Wirkung auf den Körper. Deshalb ist es nicht angeraten, den Tee in jeder Situation zu trinken. Andernfalls nimmt man gesundheitliche Beschwerden in Kauf, denn Verdauung und Stoffwechsel werden angeregt und der Kreislauf in Mitleidenschaft gezogen.

1. Nicht vor dem Essen!

Wer auf leerem Magen diesen Tee trinkt, kann Probleme wie nach zuviel Alkohol bekommen: Übelkeit, Schwindel, Benommenheit usw.

2. Nicht vor dem Schlafengehen!

Nach einer Kung Fu Zeremonie ist man hellwach.

3. Nicht kalt trinken!

Der Tee schmeckt kalt nicht nur schlecht, er wirkt auch so. Die Zusammenarbeit von Magen und Milz werden beeinträchtigt und damit die so wichtige Verdauung. Außerdem bedeutet ein kalt servierter Tee, dass man die Menschen, denen man ihn zu trinken gibt, nicht als Freunde ansieht.


Wenn ihr alle diese Regeln einhaltet, werdet ihr sehr viel Spaß mit dieser Art des Teetrinkens haben.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen