Ausgetrunken - Thirsty # 2

Da bin ich wieder.....





.... und wieder sind ein paar meiner Tees alle. Ich bin wohl ein Tee-Junkie gegenüber meinen Co-Autoren. Soviel wie ich trinke, müsste grünes Blut durch meine Adern fließen.

Auch diesmal habe ich einen Ali Shan geleert. Es war ein guter Tee, den man gerne für den Alltag genießen konnte.

Der zweite Tee war ein Li Shan aus Taiwan. Ich persönlich fand den Tee nicht wirklich besonders. Habe ihn zwar ausgetrunken, aber ihr wisst ja in der Not.....

Der dritte Tee war ein Geschenk aus Taiwan, ein Oolong Tee. Was das für einer genau war, kann ich leider nicht sagen. Er ist leicht fermentiert, schmeckt sehr nach grünem Tee. Es ist kein besonders guter Tee, eher untere Klasse. Dennoch trinkbar, also für geschenkt ganz ok.

Der Milky Oolong ist wieder mit dabei. Ich muss hier zugeben, das ich in den letzten drei Monaten mehr als nur eine Packung von dem Milky Oolong getrunken habe. 
Wie immer hat er mir und meinen Freunden sehr gemundet.


Reise eines Teepäckchens



Diese leeren Teepackungen die ihr hier seht haben gerade mal drei Wochen gehalten.
In dieser Not kaufte ich sogar grünen Tee als Beutel.



Ich rief sofort Yemin an und erzählte ihr mein Dilemma. Wir suchten gemeinsam nach einer Lösung.
Die Rettung in der Not hieß DHL.
Yemin machte mir sofort ein Päckchen mit Tee bereit und ging am selben Tag zur Post.
Dann schrieb sie mir, das es bis zu 10 Tage dauern kann, bis das Päckchen bei mir ankommt.
Ich dachte nur " oh nein", 10 Tage ohne Tee, aber mit Teebeuteln.
Egal der Durst treibt es schon rein, bzw. die Sucht.
Leute ich sage euch, egal wie groß die Sucht ist, Beuteltee ist keine Lösung!

Nach vier Tagen klingelte es und der Postbote stand mit einem kleinen, süßen Päckchen vor der Tür.
ich lief durch die Wohnung und rief "mein Tee ist da, mein Tee ist da."




Nun musste ich nur noch warten bis es Abend wurde. Es gibt hier so viele Kinder, das ich zum Teetrinken nur abends die dafür nötige Ruhe finde.
an diesem Abend trank ich drei Kannen Tee. Ich trank bis 5 Uhr morgens mit meiner Kollegin.

Die nächsten zwei Wochen sind somit gerettet!!!!!!

Edelsteinwasser– Auswirkungen auf Geschmack und Energie?


Brita-Filter, Osmose-Wasser, Bambuskohle, gekauftes Wasser...
Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, ein gut trinkbares Wasser zu bekommen. Über die Jahre habe ich selbst sehr viel ausprobiert (schließlich trinke ich fast nur Wasser) und eigentlich war ich nun lange bei Brita-Filter+Bambuskohle hängen geblieben und habe auch den Tee damit sehr genießen können.

In letzter Zeit schmeckte mir aber das Wasser nicht mehr, weder so zum Trinken, noch als Tee bereitet. Der Tee war zwar in Ordnung, aber es gefiel mir nicht mehr so richtig. 
Ich probierte nur mit Brita zu filtern, nur mit Bambuskohle, aber beides war nicht überzeugend.
Jetzt habe ich endlich mal wieder Edelsteinwasser zubereitet, fragt mich nicht, warum ich so lange gebraucht habe, um darauf zu kommen.

Bestimmt denken jetzt viele "Was für ein Unfug!" und das könnt ihr auch gerne weiterhin tun, aber wenn ihr es nicht selbst ausprobiert, seid ihr selbst schuld.
Ich selbst liebe Steine und ihre Energie, überall in meiner Wohnung sind Steine zu finden. Nun also auch im Trinkwasser (endlich wieder!).

Bevor ich euch sage, wie ich mein Wasser zubereite, lasst mich etwas über das energetisierte Wasser zur Teezubereitung sagen.
Das Wasser hat gekocht und es ist Zeit für den ersten Aufguss. Man sieht dem Wasser an, dass es anders ist– ganz leicht und weich lässt es sich aus der Kanne gießen und fließt langsam in dass Gefäß. Weiches Wasser, leise und perlend. 

Der Geschmack? Wenn ihr noch mehr aus eurem Tee herausholen wollt, solltet ihr Edelsteinwasser unbedingt probieren! Es ist kein Vergleich zu Wasser ohne Steine. Euch erwartet ein tiefgründiger Tee, mit unglaublich vielen Geschmacksnuancen, die euch vorher gar nicht bewusst waren. 
Interessanterweise konnte ich sogar einen mir nicht schmeckenden Tie Guan Yin so zubereiten, dass er mir zusagte (auch der Milky Oolong schmeckt mir wieder, ich mochte ihn jetzt lange Zeit gar nicht mehr trinken!!). 
Der Tee ist auch irgendwie dickflüssiger, oder er bewegt sich einfach langsamer, bestimmter, energetischer und er fühlt sich schwerer an, als hätte die Dichte zugenommen.

Ich kann meine Begeisterung gar nicht beschreiben, man muss selbst erleben und schmecken, wie sich der Tee sanft auf der Zunge verteilt und weich auf ihr liegt. 
Man sieht wieder, wie viel Einfluss das Wasser auf den Tee hat, es ist eigentlich der wichtigste Faktor, der noch dazu sehr leicht selbst zu bestimmen ist. Worauf wartet ihr also, probiert es aus!
Die bekanntesten Wassersteine sind Bergkristall, Amethyst und Rosenquarz– diese kann man gut alleine verwenden, aber auch sehr gut als Mischung. Sie ist als Grundmischung in dem Buch "Wassersteine" von Gienger/Goebel beschrieben, man soll nur von Zeit zu Zeit den Rosenquarz weglassen. Der Rosenquarz ist ein sehr lieblicher Stein, der die "geistige Wachheit" nachlassen lässt.
Für ein sehr ernergetisches Wasser kann man nur Bergkristall verwenden.
Es gibt noch weitere Steine, über die ich gerne mal berichten werde.

Für das Edelsteinwasser eignen sich am besten Rohsteine, aber ich habe lange auch Trommelsteine verwendet. Seit meinem Geburtstag besitze ich aber auch einige Rohsteine und das Wasser ist traumhaft. 
Ihr müsst die Steine vorsichtig mit einer (Gemüse-)Bürste und fließendem Wasser reinigen, eventuell mit Bio-Spülmittel oder etwas (!) Essig. Aber meistens reicht Wasser. 
Nehmt nun die einzelnen Steine in die Hand und ladet sie energetisch auf, indem ihr den Wasserstrahl auf sie richtet und Energie in die Steine schickt. Man kann Steine auch in Schüsseln mit gutem Salz aufladen, im Sonnenlicht oder auf einem Amethysdrusenstück, je nachdem, was man am schönsten findet.
Vermutlich kann man diesen Schritt auch weglassen, ich mag ihn sehr gerne und glaube, dass das Wasser noch besser wird, wenn ich mich mit den Steinen verbinde. Aber das kann jeder für sich entscheiden und ausprobieren.

Die gereinigten und aufgeladenen Steine kommen nun in einen Glaskrug, möglichst ohne Druck und Verzierungen, und werden mit Wasser aufgegossen. Je nach Größe der Steine und Qualität muss das Wasser nun stehen, auch das kann man nach Gefühl entscheiden, über Nacht finde ich besonders schön, aber manchmal muss es schnell gehen und ich lasse es nur 10 Minuten stehen.

Wenn ihr für euch entschieden habt, dass das Wasser fertig ist, dann ist es das auch. Ich finde es unnötig, Angaben zu machen, schließlich ist jeder Stein, jedes Auffüllwasser, jeder Krug und schließlich jeder Mensch unterschiedlich.

Nach einiger Zeit werdet ihr merken, dass die Wirkung des Wassers nachlässt und es nicht mehr so gut schmeckt. Man könnte bis zu diesem Zeitpunkt warten, aber ich reinige meine Steine und die Karaffe wöchentlich und gehe dabei in den gleichen Schritten vor, wie beschrieben.

Probiert es mal aus, Rohsteine sind wirklich nicht teuer, und berichtet mir, ob ihr eine Veränderung feststellen könnt.

Herzliche Grüße,
Atessa

Teewasser - Osmose Filter

Es ist Zeit um euch ein Update zu meinem Teewasser zu geben. Lange ist es her das ich euch von meiner "Wasser-Routine" berichtete.
Kurzzeitig habe ich oft Volvic Wasser als Teewasser genutzt aber ich kann diese Kanister nicht mehr schleppen und bei meinem Teeverbrauch ist das eine Zumutung.



Als ich im Mai zu Besuch in Köln war, hatte der Gastgeber einen dieser Osmose Filter. Ich war, als ich das Wasser trank sehr beeindruckt von der Weichheit und der leichten Süße.
Nach dem Besuch stand fest, ich brauche so einen Filter, allerdings wollte ich kein Gerät was ich großartig einbauen muss. Es sollte etwas einfaches und mitnehmbares sein, denn ich habe immer noch nicht vor meinen Lebensabend hier in Aachen/ Eschweiler zu verbringen. Je schneller weg desto besser.



Erst einmal zum Osmose Filter, was ist das überhaupt. Diese Filter sind NASA-Technik und dazu da das Wasser zu reinigen. Dabei wird Leitungswasser durch mehrere Filter gepresst, die Schadstoffe kommen nicht durch die Membranen durch und haben einen extra Abfluss.
Das bedeutet ich habe an meinem Filter einen Schlauch für gutes Wasser und für schlechtes Wasser.



Ich Filtere also mein Wasser mit diesem Osmose Filter in einen Kanister wo schon die Bambuskohle auf ihren Einsatz wartet. Ich mag das Wasser auch ohne Kohle aber irgendetwas fehlt dann. Die Bambuskohle macht das Wasser nicht weicher, den es ist schon weich und leicht süßlich aber sie macht es irgendwie Lebendiger.



Ich habe diesen Filter nun fast 4 Monate im Einsatz und bin eigentlich zufrieden, doch als Teewasser ist es mir irgendwie noch nicht genug. Ich finde, das die Tees im Abgang stumpf werden. Zumindest im Nachgeschmack. Irgendetwas fehlt mir da. Das Wasser ist zum trinken sehr lecker aber für den Tee auf Dauer auch keine Lösung. Ich werde es zwar weiter benutzen aber auch weiter suchen.
Auch finde ich, dass das Abwasser fast mehr als das Trinkwasser ist. Ein bisschen Wasserverschwendung also. Doch irgendetwas muss auch dran sein an dem Abwasser. Ich wollte es nicht verschwenden und habe es meinen Blumen gegeben, diese mögen das Wasser gar nicht und danken es mir nicht. Sie blühen kaum und einige sind sogar eingegangen.


Off Topic - Mitgefühl - Flüchtlinge

Kaum ein Thema teilt Deutschland zur Zeit so sehr wie  das Thema "Flüchtlinge"!
Ich muss, nachdem ich mir eine Weile die Statements und Kommentare, z.B. bei Til Schweiger, durchgelesen habe auch ein paar Zeilen dazu schreiben. Gerade weil ich auch ein bisschen "persönlich" betroffen bin.



Vor einem halben Jahr hatte ich den letzten Kontakt zu Ahmet.
Ahmet lebt in Syrien, in Damaskus, und ich lernte ihn damals auf meiner Reise kennen. Ein liebenswerter Mensch mit einer herzlichen Familie.
Sie luden mich in ihr Haus ein und versuchten mich nach Strich und Faden vollzustopfen.
Ich lernte Ahmet und seine Familie als stolze Syrer kennen, die stolz auf Ihr Land, Ihre Geschichte und ihr Leben waren. Alle hatten sie große Ziele. Die einen wollten studieren, der nächste begann eine Ausbildung und wieder eine andere heiratete ein paar Wochen später. Keiner dieser jungen Menschen dachte daran sein Land zu verlassen. Das Schicksal aber meinte es anders oder eben, wie im Fall von Ahmet, auch nicht.
Ahmet kann nicht fliehen, so gern er es auch wollte, er muss zur Armee, tut er dies nicht fürchtet er um seine Familie. Bleibt er oder geht er? Beides ist eigentlich nicht möglich.
Als wir vor ca. 6 Monaten das letzte mal Skypten wurde unser Kontakt von einem lauten Knall und dem Stromverlust beendet. Monate lang machte ich mir Sorgen um meinem Freund und schließlich bekam ich die Nachricht das es ihm gut geht. Gott sei Dank! So gut wie es jemanden eben gehen kann, dessen Cousins Tod sind und der Rest seiner Familie ständig ums überleben kämpft. Mehrmals am Tag ist der Strom weg, essen ist so teuer das man es sich kaum noch leisten kann und vor die Tür geht kaum jemand.
Wer würde da nicht flüchten?
Alan, Ahmets Kumpel hat es geschafft, er ist über Ägypten, Schweden, nach Deutschland gekommen. Er versucht das Geschehene zu verarbeiten aber es ist schwer. Ein bisschen Ruhe finden und beten das der Rest seiner Familie noch lebt. Leider spricht er kaum Englisch aber er bemüht sich Deutsch zu lernen, so das ich eines Tages seine Geschichte hören kann.

Niemals wäre es den Freunden an jenem warmen Tag in Damaskus, beim Tee, in den Sinn gekommen ihr Land zu verlassen.



Bei uns geht es zu wie im 15 Jahrhundert, als Hexen verfolgt wurden. Nur sind es bei uns die Flüchtlinge. Es wird zur Lynchjustiz aufgerufen und immer mehr machen ihrem Hass freie Luft. Woher kommt dieser Hass, die Flüchtlinge können es ja eigentlich nicht sein, denn diese Menchen kennen sie nicht. Sie wissen nicht wer sie sind und schon gar nicht ihre Geschichte.
Genau wie im 15 Jahrhundert werden aber die Flüchtlinge für alles verantwortlich gemacht.
Zu wenig Geld in der eigenen Kasse, keine eigenen Job und womöglich wurde auch das Kind verhext.
In Zeiten wo die Medien nur Panik machen kann ich die Angst ein wenig verstehen. Heißt es doch die bösen Terroristen, versteht mich nicht falsch, ich hab selbst ein wenig Angst aber wie im Fall von Breivik, bekommen wir den Terrorismus auch gut selbst hin.
Ich habe Angst das noch mehr Menschen durchdrehen und im Namen von was auch immer, jemand alles nehmen. Sei es Geld, sei es sein Haus, seine Kinder oder auch das Leben. Alles ist möglich denn der Respekt vor dem Gegenüber lässt nach.
Jeder von uns ist Individuell, keiner Gleich, man braucht dem anderen nichts neiden wenn man selbst nichts auf die Reihe bekommt.
Mich bestürzt wie wenig wir uns gegenseitig noch unterstützen.
Im Job wird gemobbt, hab ich am eigenen Leib erfahren, nur damit man selbst besser dasteht. Es wird geschubst im Bus um den letzten Platz zu bekommen, Schwangeren (Kranken etc) wird kein Platz angeboten, 3 Parkplätze mit einmal besetzt. Etc. das sind nur Kleinigkeiten aber es zeigt genau, das man sich selbst am nächsten ist.



Es fängt bei Kleinigkeiten wie der Hilfe mit dem Kinderwagen an und geht dazu über das Menschen die ALLES außer Ihr Leben verloren haben zusehen sollen wo sie bleiben. Soll sie doch jemand anders nehmen oder am besten Herr Schweiger in seiner Villa!



Es macht mich traurig das Alan in so ein Land kommt, nachdem er alles durchgestanden hat und nur auf Hass trifft. Keiner wird den Menschen kennen lernen der er war, damals in Damaskus.







Holiday Ensemble #21


Ist es wirklich schon wieder so lange her das ich aus Berlin zurück bin? Warum vergeht die Zeit nur so schnell? Schön war es, ich nenn ja Berlin (und Brüssel) heimlich das Teaware Mekka.

Mamas Garten ist wirklci schön und läd immer auf eine kleine Teesession ein. Man kann in so vielen Ecken eine Schale Tee genießen.
Deshalb will ich euch noch diese Bilder zeigen:




Tee auf Reisen

Es nun wieder soweit. Auch dieses Jahr musste ich arbeitsbedingt verreisen. Also nahm ich meine improvisiertes Reiseteeset mit.


Das Tablett habe ich hier vor Ort gekauft.


Nun trinken meine Kollegin und ich fast jeden Abend einen leckeren Tee. Ich habe für die Reise vier Sorten Tee mitgenommen. Einen Tan Pei Oolong, einen Milky Oolong, einen Dong Ding und einen Jasmin Tee.

Meine Kollegin trank letztes Jahr das erste Mal diese Art von Tee ( Kung Fu Cha). Sie war davon so begeistert, das sie sich darüber freute, auch dieses Jahr wieder mit mir gemeinsam diese Art von Tee zu trinken. Ich musste ihr jetzt versprechen, das ich ihr von meiner Hong Kong Reise ein schönes Teeset mitbringe. Natürlich werde ich ihr diesen Wunsch erfüllen, denn ich freue mich sehr über den Zuwachs unserer Teegemeinde.

Nun sind wir ein schon ein paar Tage in der Türkei und haben im Wechsel fleißig die vier Sorten getrunken.








Matcha Kissme Organics Review


Juhu die Ferien der Tagesmutter sind zu Ende und der kleine Teemeister ist wieder beim spielen zum ihr. Wir hatten ihre Ferien als einen Berlin Urlaub genutzt und hatten viel Spaß, leider hatte ich so kaum Zeit für euch gehabt und so ist diese Review längst überfällig.

Matcha, ja ich liebe das Zeug!
Heute soll es um einen Matcha gehen, der mir freundlicher Weise von Kissme Organics zu gesendet wurde. Schon in Berlin hab ich den edlen Tropfen probiert aber dort hatte ich keine Ruhe und keine richtigen Utensilien.

Kiss me Organics war mir bis zum Zeitpunkt der Testanfrage völlig unbekannt. Die Website ist komplett auf Englisch und wenn man den Tee erwerben möchte, kann man dies nur über Amazon tun.
Der Tee wird mit einer USDA Certifizierung (United States Department of Agriculture) beworben. Leider finde ich zu diesem Zertifikat auf der Webseite selbst keine Informationen. Natürlich wird beschrieben wie gesund der Tee ist und worauf verzichtet wird etc. aber das Zertifikat selbst findet nur mit Namen Erwähnung. Liebes Kiss Me Team, nen Siegel kann jeder Drucken, ich würde mir noch mehr Informationen zu diesem Zertifikat wünschen.

Nun aber zum Teegenuss. Ich habe 2 Teesorten gesendet bekommen und heute möchte ich euch den ceremonial grade Matcha Vorstellen.

Das Matcha Pulver ist ganz klassisch verpackt in einer kleinen Blechdose mit Schraubverschluss. Öffnet man die Teedose das erste mal ist eine Versiegelung enthalten. Diese muss man lösen und findet dann noch einmal eine kleine Tüte mit dem Matcha.

Der Duft in der Verpackung ist leicht süß, grasig und etwas dunkel. Die Farbe ist stark grün und leuchtend. Im Direktvergleich mit meinem Lieblingsmatcha ist er jedoch gelblicher.


Kiss me Organics
Der Matcha lässt sich leicht aufschäumen und ist auch im fertigen Zustand etwas dunkler als bei meinem Lieblingstee.

Kommen wir nun aber zum Geschmack.
Ich schmecke im ersten Moment, wie bei jedem Matcha, etwas leicht bitteres das sich an der Zungenseite bemerkbar macht. Der Tee regt den Speichelfluss an.
Im Nachgeschmack wird er kaum süßer sondern ist eher gleichbleibend zum ersten Eindruck. Während andere Tees lieblich werden ist dieser Matcha konstant.




Der Tee ist echter und betrügt nicht, er gaukelt nichts vor aber er kann sich auch nicht verwandeln in eine Schönheit. Er ist solide und angenehm. Ich persönlich würde mir mehr Tiefe wünschen.

Da ich noch nie bei einer japanischen Teezeremonie (gern nehme ich Einladungen an im Raum Aachen, Köln, Düsseldorf oder Berlin) war, kann ich nicht sagen ob er den Namen Ceremonial Grade verdient hat. Ich kann aber sagen das er für mich bessere Matchas gibt, weil ich die Veränderung im Nachgeschmack sehr mag und bei diesem Vermisse. Wer aber soliden Tee sucht der ist hier richtig.

Eine Dose Ceremonial Matcha enthält 29g und kostet 28,- EUR und ist momentan nur auf Amazon zu erhalten, dies wird sich aber demnächst ändern, ich halte euch auf dem Laufenden.

In den nächsten Tage werde ich den "Kochmatcha" probieren und mal schauen was der hermacht in Muffins.


Vielen Dank an Kissme Organics das ich euren Tee probieren durfte.