Weniger ist manchmal mehr


Eine ruhige Schale Tee genießen ist so schön.
Ich sitze gerade im Garten und trinke noch schnell einen Tee bevor es wieder in meine neue Wohnung zum arbeiten geht. 
Der Garten ist schön und es ist noch kühl aber ich habe keine Zeit den Tee wirklich zu genießen. Eigentlich schade. Vielleicht sollte ich es doch einfach lassen. Einen Tee hinter zu kippen nur um diesen getrunken zu haben wird ihm nicht gerecht.
Es wird dem Bauern nicht gerecht der diesen geerntet hat und nicht dem Teemeister der diesen zu dem machte was ich nun in der Schale habe. 


Manchmal ist es besser dann etwas nicht zu tun, wenn man dies nicht völlig und mit Hingabe tun kann. 
Dennoch merke ich, wie in dieser kurzen Zeit meine Energie steigt und meine Augen langsam wacher werden. Der Tee weckt meinen Geist. Gern würde ich noch einen zweiten Tee trinken aber dafür ist wirklich keine Zeit mehr.
Zuviel des guten ist nämlich auch nicht ratsam. 
Ich merke das, wenn ich ich viel Tee trinke, es einfach kein Genuss mehr ist. Nicht nur kein Genuss mehr sondern es belastet auch Magen und macht mich weniger Leistungsfähig.
Das wäre bei dem Pensum an Arbeit aber kontraproduktiv.
Lieber nur einen Tee mit viel Aufmerksam getrunken als zu viele Tees ohne es zu genießen. 
Das wäre wie Verzweiflungstrinken nur um besoffen zu werden.

Ich ertappte mich dabei 3 gute Tees nach einander getrunken zu haben. Dann war es aber eben nur trinken und kein Genuss mehr. 
3 Tees in 2 Stunden schnell zu kippen, dass hat nichts mehr mit Achtsamkeit zu tun.

Weniger ist eben manchmal mehr. 

Zu viele Tees durcheinander getrunken kann übrigens auch dazu führen, dass man unproduktiv wird. Zum einen kann es den Magen belasten und zum anderen die Energie beeinflussen. Wenn Tee Energie gibt, kann ein Zuviel diese auch wieder nehmen.
Achtet also darauf euren Tee auch wirklich Achtsam, mit Zeit und Körpergefühl zu trinken.


Kommentare

Beliebte Posts