Fo Shou Buddhas Hand – Hamburger Teespeicher

Werbung | wegen Namens Nennung | kein Sponsoring alle Tees wurden selbst erworben


Lange habe ich keine hellen Oolongs mehr getrunken, sie schmeckten mir einfach nicht mehr. Nun war es aber mal wieder soweit, dass der Teevorrat kaum noch diese Bezeichnung verdiente und da ich selbst noch nie beim Hamburger Teespeicher bestellt hatte, fiel meine Wahl dieses Mal auf diesen Shop. Unter anderem landete der Fo Shou Buddhas Hand bei mir daheim, ich kannte ihn schon von Yemin (2014).


Mein Fo Shou ist wieder gerollt. Der Lavendel ist nicht ohne Grund in meinem Ensemble zu finden, meine erste Assoziation war "Lavendel", besonders im Geruch. Etwas krautig und frisch.


Beim Aufgießen und in der Schale verströmt er keinen besonderen Geruch, tatsächlich würde ich sagen, dass ich noch nie einen Tee getrunken habe, der nach so wenig duftet. Der Geschmack ist dafür sehr interessant, aber wie Yemin schrieb, er braucht sehr viel Aufmerksamkeit.


Fruchtig ist er, süß wie Marmelade, ein wenig wie Pflaume, leicht säuerlich wie Mirabellen, Vanillenoten kann ich auch schmecken. Krautig und herb, aber angenehm. So bleibt das Geschmackserlebnis auch relativ konstant über die ersten vier Aufgüsse, mit frisch erhitztem Wasser kommt im fünften und sechsten Aufguss eine süße Nussnote hinzu, ein wenig an Maronen erinnernd.

Insgesamt ein Tee für besondere Stunden und besondere Gäste – oder zum allein genießen ;)

Herzlichst,
Atessa

Kommentare

  1. Meine Frage ist zwar off-topic, aber könntet ihr mir vielleicht einen Matcha Tee, der nicht mehr als ca. 16 € auf 30 g kostet empfehlen? Ich bin in dem Matcha Tee Wirrwarr etwas überfordert. Danke! lg Felix

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts