Experimente 1 - Alishan

Kleine Versuche, kurze Bemerkungen, alles gesammelt und als kompakter Beitrag veröffentlicht...

Ab 05.01.2017



Hatte letztens einen Alishan gekauft und war beim ersten Versuch etwas irritiert, fast enttäuscht. Tee schmeckt nicht schlecht, aber mir fehlt was. Nun, ich sehe: 2012 geerntet. Mh, da könnte etwas die Frische raus sein. Ein gleichzeitig gekaufter Jin Xuan ( gleiche Varietät, anderer Berg ) hat dagegen genau das, was ich von einem guten "grünen" Oolong erwarte...



Also hab ich es etwas mit Nachrösten versucht:


4,5g  für 10 Minuten in der Tonkanne auf dem Stövchen.
Wunderbares Aroma beim Schütteln und zwischendurch Riechen.
Also dann im direkten Vergleich, 2g in 45 ml Porzelangaiwan bei 95 Grad Wassertemperatur. 
Wie gehabt, der Rechte schmeckt nicht schlecht aber eigentlich langweilig. Dagegen links, leicht geröstete Noten, mehr Charakter, Aromen die mich an Popcorn erinnern. 
Mehrere Aufgüsse von 1 Min steigend sind alle ähnlich und beim Gerösteten kommt später eine leicht adstringierende Wirkung am Gaumen dazu.


Ist natürlich nicht ganz gerecht dem Alishan gegenüber, weil sich die Tees jetzt doch unterscheiden. Aber als Fazit würde ich sagen, dass ich diesem Alishan eine zweite Chance als gerösteten Vertreter anerkennen würde. 

Als nächstes versuche ich eine längere Röstzeit, ca. 20 Minuten, mit regelmäßigem Schütteln der Kanne. Im Deckel sehe ich die sich absetzende Feuchtigkeit. Auch wenn der Tee scheinbar trocken ist, hat er Restfeuchte, vielleicht noch von der Verarbeitung oder durch die Lagerung angezogen.
Nach 10 Minuten Röstung wieder dieses Popcorn. Nach 20 Min lässt das nach und es riecht röstiger aber noch nicht verkohlt. Der Aufguss deutlich dunkler, geröstete Noten, fast so wie gerösteter Dahongpao aber weniger komplexe Aromen, leicht adstringierend, etwas Süße aber nicht so viel wie bei der 10 Minuten Röstung. Meiner Meinung nach wären 15 Minuten optimal und für mich war das ein interessantes Experiment. Und ein weiterer Versuch hat mir das dann auch bestätigt. 
Mir gefällt auch ganz gut, nur diese kleine Menge zu rösten. Es macht schon Spaß den Geruch aus der Röstkanne zu erleben. Vieleicht werd ich mal auf 10g erhöhen. 
Was ich noch erwähnen wollte, ist, dass mir der geröstete Oolong etwas wärmender erscheint, als zum Beispiel der Jin Xun. Und das gefällt mir bei den gerade etwas tieferen Temperaturen im Winter. 

Eine andere Möglichkeit wäre, Jin Xuan (links) und Alishan (rechts) zu mischen. Dabei gibt der Yin Xuan von seiner starken ( für manchen zu starken "grünen") Seite etwas ab. Der Alishan hat ja Kraft, ist eben in seinem Aromenspektrum nur etwas zurückhaltender. 
Ich mische im Verhältnis 1 zu 1.
Das Ergebnis ist sehr gut gelungen. Etwas Frisch und Kraft und angenehm im Hals und auch bei geringerer Dosierung noch ergiebig. Also so wie ich Alishan auch mal gern trinken würde.
Wird fortgesetzt...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen