Sonntag, 22. Dezember 2013

[geschlossen] 4. Advent - Gewinnspiel

Das vierte Lichtlein wurde heute entzündet und nun steht Weihnachten kurz bevor.
Unsere Gewinnspiele sind fast schon vorüber. Ihr habt heute noch eine letzte Möglichkeit zu gewinnen.
Das beste kommt zum Schluss und deshalb habe ich auch das Absolute Highlight, meiner Meinung nach, für euch aufgehoben.

Ich muss gestehen es war eine wirkliche Überwindung den Matcha, des 2ten Advent Gewinnspiels, unangetastet zu lassen. Da ich diesen Tee selbst noch nicht probieren konnte war das eine wirkliche Herausforderung.

Mit diesem Gewinnspiel ist es nicht anders, denn alles was es zu gewinnen gibt, hätte ich gern selbst behalten und trenne mich nur schweren Herzens von dem ganzen Zeug. Eigentlich habe ich ja auch genug aber nun schaut euch mal das Set von heute an:





Als erstes findet Ihr darin diese kleine süße Ton-Teekanne. Warum nochmal gebe ich diese weg? Keine Ahnung. Ich habe sie in Chengdu diesen Jahres erstanden und hart verhandelt. Diese kommt, schön verpackt, in einem von Atessas selbst gemachten Teebeuteln. Das schützt die Kanne beim Transport und vor Staub. Quasi eine Schmuckschatulle für die Kanne.
Dann erhaltet Ihr ein schönes Teeschälchen und ein selbst gestaltetes Teetuch von Atessa dazu.

Eine Kanne braucht auch Tee und somit kommt eine Probe des von mir hochgeschätzten Schwarztees aus Mengding Shan mit dem ganzen Set.




Hach die kleine ist wirklich süß. Ich hoffe sie fällt in gute Hände. 

Um zu gewinnen erzählt mir eure interessanteste Tee-Begegnung. Ich freue mich eure Erfahrungen zu lesen.

Ich wünsche allen meinen Lesern besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins Jahr 2014.


Teilnahmebedingungen:

- Offen für alle Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
- Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Ein Los für einen Kommentar pro Person, mehrfache Kommentare werden nicht gezählt
- Zwei Lose, wenn Ihr in eurem Blog oder bei Facebook über das Gewinnspiel berichtet. Link Bitte   in den Kommentar.

- Einsendeschluss ist Mittwoch der 25.12.2013!

Kommentare:

  1. Liebe Ye Min,

    eine schöne Aktion und ein tolles Gewinn-Paket!

    Eine meiner interessantesten Tee-Begegnungen der letzten Jahre fand virtuell statt. Das war die Korrespondenz mit James Norwood Pratt, als sein "Tea Dicitionary" frisch erschien und in Deutschland noch nicht erhältlich war. Ein toller Mensch, neugierig und offen.

    Dir und deinen Leserinnen und Lesern frohe Festtage und ein gutes neues Jahr!

    Teefreundliche Grüße vom
    Smiling Gaiwan :)

    PS: Natürlich habe ich gerne auch bei Facebook auf dein Gewinnspiel aufmerksam gemacht: https://www.facebook.com/Teefreund/posts/692370667460683

    AntwortenLöschen
  2. Es ist für mich schwierig die interessanteste Geschichte auszuwählen.

    Mh, aber eine die ich dazu zählen würde, ist die, wo ich in Berlin vor einigen Jahren mal zu einem Taiji Seminar wollte und deshalb erstmal sehen, wollte wie es dort so langgeht.
    Daraufhin wurde ich kurzfristig zu einem Teeabend eingeladen und durfte dort meiner ersten chinesischen Teezeremonie beiwohnen.
    Der Abend war sehr interessant und eine Teerunde folgte der vorherigen, was zu Folge hatte, dass danach an Schlafen nicht zu denken war.
    Jedenfalls habe ich dort eine bedeutende Inspiration für meinen Teeweg erfahren und denke immer wieder gern an diesen Abend zurück.
    Aber das schreibe ich der Ye Min nicht nur, weil mir die Kanne sehr gut gefällt, denn sie selbst war es, die diese Tees für uns gegossen hat.
    Und auch für das Taiji haben sich dadurch einige interesante Seminare ergeben.

    Also von mir ein lieber Gruß zum 4. Advent

    AntwortenLöschen
  3. Hm, es gibt viele interessante Begegnungen auf "meinem" Teeweg, aber welche ist DIE interessanteste? Es mag vielleicht interessantere geben, aber die für mich und meinem Teeweg wohl doch die entscheidenste Begenung fand an einem trüben Februartag vor einigen Jahren statt. Ich war schon seit längerem auf der Suche nach Arbeit, meinen Job hatte ich aufgrund einer unlösbaren Mobbing-Situation und der daraus resultierenden gesundheitlichen Schwierigkeiten nach langem Ringen aufgegeben einige Wochen zuvor aufgegeben. Ich war also in verschiedener Hinsicht ziemlich "down" und nirgendwo war eine Wende hin zum Besseren in Sicht. Da entdeckte ich eine Anzeige, daß Kristine März für ihren Teeladen für einige Wochen eine Aushilfe suchte. Ich schrieb sie an und gleich am nächsten tag sollte ich mich vorstellen. Ich kannte den Laden nicht, aber als ich ihn betrat, unterlag ich sofort seinem Charme. Das Gründerzeitambiente, die geschnitzten Holzvertäfelungen, die Kacheln mit den Blumenornamenten, die beeindruckende Auswahl an Teesorten.... Ich mußte ein wenig warten auf die Chefin und so betrachtete ich die Teedosen und mein Herz sank ins Unermeßliche: kaum ein Name, der mir irgendetwas sagte, Zubehör, das aus Puppenläden zu stammen schien--- der Job rückte in unerreichbare Fernen. Bis dato war ich zwar eine leidenschaftliche Teetrinkerin, aber meine Auswahl beschränkte sich auf, na ja, ihr kennt das-irgendwelche Ananas, Mango, Kirsch-Geschichten. Ich wußte, ich sitze hier vor (oder in) einer Schatztruhe, aber ohne sie öffnen zu können. Einige Tage später kam der Anruf, daß Kristine mich (????) haben möchte in ihrem Laden. Nun folgten Wochen des Lernens, der Neugierde, der neuen Aromen, des Teeglücks. Das Schatzkästchen begann sich zu öffnen. Kristine ist eine schlechte Lehrerin, oder vielleicht genaus deshalb eine sehr gute, weil sie wenig erklärt. Sie ließ mich selbst entdecken, beantwortete geduldig gefühlte Millionen Fragen und ich tauchte ein in die Welt des Tees, der Zeremonien. Zu Hause verschwanden Kirschtee und Co. und Einzug hielten herrliche Darjeelings, frische grasige Japantees, chinesische Grüntees mit ihrem breiten Spektrum an Röstnoten, Heu, Früchten und natürlich Oolongs, die mich allein schon durch ihre "Blattexplosion" in ihren Bann zogen.
    Nun, wie ging es weiter? Aus den "paar Wochen" als Aushilfe wurde eine Festanstellung im Teesalon. Aus der Chefin wurde eine Freundin. Der Tee hat mir den Glauben und das Vertrauen an mich zurückgebracht-und mein Leben unglaublich bereichert.
    Vom Weihnachtsmann wünsche ich mir, daß Kristine und ich es auch im neuen Jahr schaffen mögen, unsere Begeisterung für Tee möglichst vielen anderen Menschen vermitteln zu können.
    Das Geschenk-Set ist wunderschön und in jedem Fall würde ich es zum "Begießen" meiner Freundschaft mit Kristine einsetzen.
    Einen schönen 4. Advent!
    (Ich kapiere irgendwie nicht, wie man sich hier anmeldet, deshalb "anonym"-ist das einzige, das funktioniert hat).
    Link in meinem fb-Account: https://www.facebook.com/claudia.kositzki

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia,

    ihre Geschichte gefällt mir sehr gut.
    Mein erster Besuch im Berliner Teesalong wäre eine dieser Geschichten gewesen, die ich auch schreiben würde.
    Wenn ich daran zurückdenke, wie ich diesen Raum das erste Mal betrat, war ich auch sehr beeindruckt. Und ich habe dort schon viele interessante Tees gefunden die mir auch von ihnen persöhnlich empfohlen wurden.
    Und deshalb würde es mich auch freuen, wenn die Frau Maerz diesen besonderen Tee genießen könnte.

    Von mir einen schönen Gruß und einen schönen 4. Advent

    AntwortenLöschen
  5. Meine interessanteste Tee-Begegnung war sicherlich das Tee-Treffen von einem Tee-Forum, bei welchem ich Mitglied bin.
    Zwei Tage lang, galt unsere komplette Aufmerksamkeit nur dem Tee und all seinen Facetten. Der Austausch von Erfahrungswerten und die Tipps der Experten, ließen das Treffen für mich zu meiner schönsten Tee-Begegnung werden. Und wenn ich erst an den Pu von 1970 denke, den ein Teilnehmer mitgebracht hat.... :-)

    AntwortenLöschen
  6. Eine Teebegegnung? Ui.

    Ohne Zweifel ist sie kurz, aber sehr amüsant. Und zwar trinkt der vater meiner jetzigen Freundin den geräucherten Schwarztee Lapsang Souchong. Ein wirklich bitteres Zeug. Seine Mutter hat es damals auf den Punkt gebracht: "Das ist Lederhosentee." Harter tobak und nicht so mein Geschmack, obwohl man eine gewisse Extravaganz damit ausstrahlt:-D

    Grüßle
    Mephi von tofutuopia.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Vor ein paar Jahren waren wir in Marokko. Am 2. Tag haben wir uns die Innenstadt von Agadir angeschaut und sind auch gleich von einem Händler in ein Tee-Geschäft geführt worden. Dort gab es eine große Auswahl von frischen Tee-Kräutern und der ganze Laden duftete himmlich. Wir wurden auch gleich zu einer Tasse frischem Tee eingeladen. Anschließend kauften wir jede Menge Tee, aber irgendwie fühlten wir uns übers Ohr gehauen. Der Tee war nämlich sündhaft teuer :-).

    mechtho@t-online.de

    AntwortenLöschen
  8. Die Tee-Begegnung, die mich absolut in die Fänge des Tees gezogen hat, war die Verkostung eines japanischen Grüntees im örtlichen Tee-Geschäft.Der Besitzer bot mir gleich ein Schälchen seiner Empfehlung an, nachdem ich gesagt habe, was ich suche. Zuvor kannte ich nur die Grüntees aus einem "normalen" Teeladen.
    Das war eine Geschmacksexplosion. Gut und elegant aufgegossen, erstmals drei Aufgüsse genossen.... und dann diese grüne Farbe des Aufgusses! Ich war hin und weg. Zusätzlich kam noch ein ordentlicher Kick Koffein o.ä. was mir gesamtkörperlich ein angenehmes und belebendes Gefühl gab, und das für Stunden. Es war der Miyazaki Tokujou Sencha der Familie Morimoto.
    Seit dem halten mich Grüner Tee, Oolongs (auf deine Empfehlung hin auch der Ali Shan) und auch Matcha in ihrem Bann, und das Teeregal füllt sich stetig mit neuen Sorten, Kännchen und Teeutensilien.
    Du kennst das bestimmt ;)

    Also dann:
    Ich wünsche allen ein frohes und schönes Fest im Kreise der Familie!
    Tobias

    radtke.tobias ([at]) gmail.com

    AntwortenLöschen