Dienstag, 25. August 2015

Reise eines Teepäckchens



Diese leeren Teepackungen die ihr hier seht haben gerade mal drei Wochen gehalten.
In dieser Not kaufte ich sogar grünen Tee als Beutel.



Ich rief sofort Yemin an und erzählte ihr mein Dilemma. Wir suchten gemeinsam nach einer Lösung.
Die Rettung in der Not hieß DHL.
Yemin machte mir sofort ein Päckchen mit Tee bereit und ging am selben Tag zur Post.
Dann schrieb sie mir, das es bis zu 10 Tage dauern kann, bis das Päckchen bei mir ankommt.
Ich dachte nur " oh nein", 10 Tage ohne Tee, aber mit Teebeuteln.
Egal der Durst treibt es schon rein, bzw. die Sucht.
Leute ich sage euch, egal wie groß die Sucht ist, Beuteltee ist keine Lösung!

Nach vier Tagen klingelte es und der Postbote stand mit einem kleinen, süßen Päckchen vor der Tür.
ich lief durch die Wohnung und rief "mein Tee ist da, mein Tee ist da."




Nun musste ich nur noch warten bis es Abend wurde. Es gibt hier so viele Kinder, das ich zum Teetrinken nur abends die dafür nötige Ruhe finde.
an diesem Abend trank ich drei Kannen Tee. Ich trank bis 5 Uhr morgens mit meiner Kollegin.

Die nächsten zwei Wochen sind somit gerettet!!!!!!

Kommentare:

  1. Ja, du machst deinem Namen alle Ehre... vermutlich drei mal 100g in drei Wochen, ist schon ne ganze Menge.

    Um welche Sorten handelt es sich denn dabei?
    Ich meine das oberste Bild und fange mal an zu raten.

    Natürlich nur Spaß, weil ja in den Tüten oft ganz unterschiedliche Tees eingefüllt werden.

    Die rechte kenne ich vom Bild her. Da ist bei mir ein Taiwanesischer grüner Oolong drin. Habe schon mehrere Packungen davon geleert. Bei mir ist noch ein goldener Karton drum. Der geht gut zum Frühstück, einfachste Handhabung nicht sehr ergiebig aber toll im Preis.

    Der linke, hab grad die Tüte in der Hand, enthält bei mir ein Schätzchen besondere Güte, Dongpian... also der ist ganz interessant. Hab ihn auch gerade zum Frühstück probiert mit wenig Tee in viel Wasser. Und da sieht man, dass der trotzdem nicht mucktund ergiebig ist. Geht aber auch gut im Gaiwan oder Tonkanne... haben wir warscheinlich aus der gleichen Quelle :-)

    Nur mit der mittleren Verpackung kann ich nichts anfangen. Aber vermutlich auch ein grüner Oolong aus Taiwan?

    Na dann viel Spaß mit den Neuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die mittlere Packung ist ein milky Oolong, diesen hat die gute Dame im Blut... 6 Pakete in ca. 3 monaten, das muss mal einer schaffen.
      Sie hat beim Ihrem Dealer ein ABO...
      Übrigens liegst du bei allen Packungen richtig ;o)

      Löschen
    2. Hallo Krabbenhueter,
      du liegst mit den Tees goldrichtig.
      Yemin hat maßlos untertrieben, was den Verbrauch angeht.
      Ich verbrauche im Schnitt 6 Pakete in 2 Monaten. Aber was soll ich machen wenn es schmeckt. :)
      Ich gebe zu, es ist ein Laster, aber mein einziges ( neben den Teekannen sammeln).

      Löschen
    3. Das macht mich erst einmal kurz sprachlos...

      Ich hatte grad einen Feng Huang Dancong. Also 100 ml Tonkanne und dann 6 Aufgüsse. Da reicht die Packung ewig. Na gut Preislich allerdings komme ich genauso hin... :-)

      Also das wären dann ca. 10 gramm am Tag.
      Im Teeforum hat mal jemand empfohlen 5g am Tag. Aber das ist manchmal eben nicht zu schaffen, besonders am Wochenende.

      Na gut, wenns dir Spaß macht. ...

      Löschen
    4. 5g am Tag?? oha.. was passiert wenn es mehr ist? ;o)
      Ich mess das ja nie so genau ab... kann gut sein das mal mehr inna Kanne landet

      Löschen
    5. Wenns mal mehr ist, dann ist das kein Problem. Aber wenn es immer so sehr viel Aufputschmittel ist, dann kann es gesundheitliche Probleme geben. Aber das ist auch für jeden verschieden...

      Noch mal zum Milkyoolong: ist der richtig bedampft oder hat der nur die entsprechende Textur und ist ein sonst normaler Gaoshancha?

      Löschen
    6. Das ist ein "bedampfter". Thirsty and Friends lieben den.
      Ich persönlich bin nicht ganz so der Fan von.
      Schön aber das wir uns da so unterscheiden.

      Vielleicht muss man auch zu Thirstys verteildigung sagen, dass sie oft Besuch hat und diesen abfüllt ;o)

      Löschen
    7. Ja, Milkyoolong ist ein schwieriges Thema. Ich habe meiner Frau ahrelang sehr erfolgreich Milkyoolong angeboten, den sie sehr gern trinkt, bis ich feststellen musste, dass es kein echter ist und eben nur so schmeckt aber nicht bedampft ist.
      Der bedampfte dagegen ist oft unangenehm stark aromatisiert. Den darf ich nicht anbieten...

      Löschen

  2. Nachtrag: Teebeutel ist keine Alternative. Ich habe noch welche von teahome und das sind die einzigen, die ich problemlos anbieten könnte. Aber das ist im Prinzip Taiwanesischer Hochlandoolong in Kugelform nur eben mit Beutel drum herum. Aber das ist Verschwendung und könnte ich mir zu Hause mit ner alten Gardiene auch selber aus losen Oolongs basteln :-)

    AntwortenLöschen