Bitternadel- Ku Ding

Ich bin ja immer für Neues offen und so habe ich natürlich nicht lange gezögert, als Ye Min mir vor einiger Zeit Ku Ding Cha angeboten hat.
Treffender kann man einen "Tee" wie diesen eigentlich gar nicht ins Deutsche übersetzen: Bitternadel-Tee.
Lange gerollte Blätter, wie Nadeln, und ein Geschmack, Chicorée oder Löwenzahn ist nichts dagegen, so bitter ist der Tee;)

Ye Min hat schon einmal etwas dazu geschrieben, was es mit diesem interessanten Blatt auf sich hat, schaut doch einmal hier nach.
Mit meinem Beitrag möchte ich noch ein wenig zur Beschreibung des Geschmacks beitragen und meine Erfahrungen mit dem Tee schildern.
So habe ich einen Aufguss aus den Ku Ding Blättern hergestellt:

  • Wasser erhitzen, abkühlen, wie bei der Zubereitung eines Oolongs
  • 1 Nadel auf eine 400 ml Tasse
  • kurz ziehen lassen; ich lasse die Nadel 3-6 Minuten im Wasser und fische sie dann heraus
Der Geschmack ist beim ersten Mal wirklich überwältigend. Ich war auf bitteren Geschmack eingestellt aber trotzdem war es wirklich überraschend bitter.
Wer bitter überhaupt nicht gewohnt ist, der wird diesen Tee vermutlich nicht gerne trinken (die Chinesen schätzen auch nicht den Geschmack, sondern die Wirkung, wie Ye Min schreibt).
Ich mag bitter sehr gerne und ich esse auch mit Genuss Chicorée oder anderes Bittergemüse.
Aus diesem Grund ist dieser Tee manchmal wirklich eine "Rettung". 
Ich spüre die reinigende Kraft, die dieser Tee hat, wenn ich einen schlechten Tag gehabt habe, schlecht gegessen oder viel in stickigen Räumen zu tun hatte, dann fegt der Tee meinen Kopf und Körper frei und ich fühle mich viel besser.
Was ich auch ganz besonders liebe ist der süße Nachgeschmack. Damit rechnet man überhaupt nicht und er ist wirklich etwas besonderes.

Ich kann diesen Tee jedem empfehlen, der Mal ein anderes Aufgussgetränk zur Vitalisierung des Körpers ausprobieren möchte. Das Geschmackserlebnis ist einzigartig und einen Versuch wert.

Herzliche Grüße,
Atessa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen